DER HAFEN BLANKENBERGE WIRD SICHERER, STILVOLLER UND GRÜNER

Der Jachthafen von Blankenberge ist einer der Schwachpunkte an unserer Küste. Die Abteilung KÜSTE hat deswegen im September 2016 mit Arbeiten am Hafen begonnen, um die Stadt vor Sturmfluten zu schützen. Zusammen mit der Stadt Blankenberge baut die Abteilung KÜSTE eine Sturmschutzmauer um den Hafen herum, kombiniert mit einer Neugestaltung der Umgebung des Jachthafens. Das Ergebnis soll ein sichererer, aber gleichzeitig stilvollerer und grünerer Hafen sein,

Neben dem Bemühen um mehr Küstensicherheit, istder funktionelle Mehrwert ein weiteres wichtiges Ziel. Ein integrierter Ansatz soll dazu führen, dass das Gebiet gegen Sturmfluten geschützt ist. Gleichzeitig soll die Gelegenheit dazu genutzt werden, Aufenthalt, Wohnen und Arbeiten im Hafengebiet attraktiver zu machen. Das Ziel ist, dem Jachthafen eine stärkere kohärente Identität zu verleihen.

Die Sturmmauer soll verschiedene Höhen haben und in die Umgebung integriert werden. So soll die Mauer an einigen Stellen als Sitzplatz genutzt werden können und das „Dünengefühl“ durch regionale Küstenpflanzen von West nach Ost in die Stadt gebracht werden. Um den offenen und zugänglichen Charakter zu gewährleisten, wird die Mauer hier und da eine Öffnung bekommen. Bei Sturm sollen dann an diesen Stellen mobile Schutzanlagen erhalten, die für den nötigen Schutz und Sicherheit sorgen. Durch die einheitliche Formgebung entsteht rund um den Hafen ein kompletter Rundweg. Wanderer und Radfahrer sollen intuitiv der ganzen Strecke folgen können. Diese sogenannte „Lesbarkeit“ wird sich hierdurch stark verbessern. Das Ende der Arbeiten ist für 2018 geplant.

Bewohner, Gastronomen, Jachtclubs und andere Akteure wurden bei einem Infoabend über die Arbeiten in Kenntnis gesetzt. Die Präsentation des Infoabends finden Sie hier.

Die Bauarbeiten für die Sturmmauer haben am 5. September 2016 begonnen. Eine Detailplanung und Verkehrsumleitungen finden Sie hier (Niederländisch).